Interview

Wie seid Ihr auf die Idee gekommen den Beruf des Elektroniker Energie- und Gebäudetechnik zu erlernen

Jacqueline: Mein Vater ist Maschinenbauer. Deshalb habe ich mich für den Beruf des Anlagen- und Maschinenbauers interessiert. Frauen werden in diesem Berufsbild kaum ausgebildet und so habe ich mich bei der Bundesagentur für Arbeit über andere Handwerksberufe erkundigt.

Daniel: Mein Vater ist Elektromeister und selbständig. Ich habe mich deshalb schon früh für den Beruf interessiert. Zum Zeitpunkt der Bewerbung wollte ich etwas mit Software machen oder Elektroniker werden.

Wie habt Ihr den Ausbildungsplatz bei Hartz & Gieseke erhalten?

Jacqueline: Ich habe Bewerbungen bei zwei Firmen abgegeben. Mit Herrn Banko von Hartz & Gieseke hatte ich ein persönliches Gespräch. Danach bekam ich die Zusage von Herrn Banko.

Daniel: Ich habe mich sieben Mal beworben. Am Ende hatte ich Zusagen von drei Betrieben. Mein Vater hat mich beraten und ich habe mich für Hartz& Gieseke entschieden. Der Betrieb hat mir einfach am meisten zugesagt.

Nun hattet Ihr Beiden euren Ausbildungsvertrag. Und wie war der Anfang?

Jacqueline: Am 1. Oktober 2007 habe ich angefangen. Die anderen Mitarbeiter haben mich gut aufgenommen. Am Anfang standen Kundendiensteinsätze, zusammen mit älteren Monteuren. Da konnte ich viel durch Zusehen und Fragen lernen.

Daniel: Zuerst bin ich mit dem Kundendienst mitgefahren. So habe ich in der Anfangszeit viel durch Hingucken gelernt und habe dann später mehr und mehr eigene Arbeiten ausgeführt. Im Kundendienst hat man sehr vielfältige Aufgaben. Bei den Fahrten zwischen den Aufträgen gibt es viel Zeit zum Fragen und Erklären.

Im Betrieb ist die theoretische Ausbildung naturgemäß etwas kleiner. Wie ist Eure Berufsschule?

Jacqueline + Daniel: Wir haben Blockunterricht. Es sind immer 2 bis 3 Wochen Unterricht. Der findet in der Emil Possehl Schule in Lübeck statt. Es gibt einen kleinen Anteil Praxisunterricht und das meiste ist Theorie zu verschiedenen Themen.

Und wo lernt Ihr dann die praktischen Arbeiten, die bei Hartz & Gieseke nicht vorkommen?

Jacqueline + Daniel: Es gibt so 3 bis 4-mal im Jahr Lehrgänge der Handwerkskammer zu denen uns der Betrieb schickt. Sie finden auf dem Priwall in der Berufsbildungsstätte des Handwerks statt. Ein Thema wird dann eine Woche lang praktisch bearbeitet.

Jacqueline: Beim letzten Mal haben wir einen Heizlüfter auseinander genommen und dann wieder zusammengesetzt. Am Ende gab es eine praktische Prüfung. Es wurde ein Fehler in den Heizlüfter eingebaut und ich musste Ihn finden.

Jetzt aber zu einem spannenden Thema. Wie habt Ihr angefangen eigenverantwortlich zu arbeiten?

Jacqueline: Mitte des ersten Jahres habe ich eine Installation in einem Keller ausgeführt. Ich habe Kabel durch Rohre verlegt, die Deckenlampen angeschlossen und Schalter verdrahtet. Danach hat ein Geselle die Arbeit kontrolliert und es hat alles geklappt.

Daniel: Bei mir war es ähnlich. Ich habe in einer Wohnung eine Installation vorgenommen. Ein Meister hat mir die Arbeit erklärt. Danach musste ich alles vorbereiten und die Sachen planen.

Wie sind Eure Prüfungen in der Ausbildung aufgebaut?

Jacqueline + Daniel: Es gibt dreizehn Lehrfelder in dreieinhalb Jahren. Am Ende jedes Lernfeldes wird eine Arbeit geschrieben. Die praktischen Tests werden genauso benotet. Nach zwei Jahren gibt es die Gesellenprüfung Teil 1 und nach 3,5 Jahren die Abschlussprüfung.

Jacqueline, eine Frage an Dich. Was empfiehlst Du jungen Frauen, die Elektronikerinnen werden möchten?

Jacqueline: Frauen sollen sich nicht vom Handwerksberuf abschrecken lassen. Meine Arbeit ist genau so gut, wie die der Männer. Deshalb verstehe ich mich mit meinen Kollegen gut und sie akzeptieren mich.

Und wie geht es weiter?

Jacqueline: Ich werde auf jeden Fall meine Ausbildung zu Ende machen. Ich möchte den Beruf ausüben und natürlich gerne bei Hartz & Gieseke bleiben.

Daniel: Ich habe die Abendschule besucht und parallel zur Ausbildung die Fachhochschulreife abgeschlossen. Ich möchte mich fortbilden, um evtl. später als Techniker oder Elektromeister eine leitende Stellung bei Hartz & Gieseke übernehmen zu können.